Erfolgsmodell Stiftung Deutsches Feuerwehr-Museum E-Mail

logodfvStruve übergibt Vorsitz / Unterstützung sichert hohes Niveau der Arbeit

Berlin/Fulda – Mit einer Erfolgsbilanz hat Hinrich Struve den Vorsitz der Stiftung zur Förderung des Deutschen Feuerwehr-Museums an Hans-Peter Kröger übergeben: In den 18 Jahren ihres Bestehens konnte die Stiftung der Daimler AG Zinsen in Höhe von 769.301 Euro erwirtschaften, um das hohe Niveau der Museumsarbeit in Fulda zu sichern.

„Die Stiftung hat Ihnen beiden viel zu verdanken!“, resümierte Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), bei der Übergabe des Stiftungsvorsitzes durch Hinrich Struve und seinen Stellvertreter Manfred Hommel. Seit 1992 hatten der DFV-Ehrenpräsident Struve und der für die Daimler AG tätige Hommel gemeinsam die Geschicke der Stiftung geleitet.

Bei einer Feierstunde in Fulda kamen Initiatoren und Begleiter der Stiftung und des deutschen Leitmuseums für Brandschutz- und Feuerwehrgeschichte zusammen.  Kröger erläuterte die Bedeutung der Stiftung für das Deutsche Feuerwehr-Museum: „Das Kapital von einst 1,5 Millionen Mark erbrachte in den 18 Jahren die gleiche Summe an Zinsen. Dadurch wurden die Beitragszahler des DFV in dieser Zeit um ein ganzes Jahresbeitragsaufkommen entlastet, denn der Feuerwehrverband trägt ein Drittel des jährlichen Betriebsmittelzuschusses. Das ist eine beeindruckende Bilanz, begründet auf außergewöhnlichem Unternehmensengagement“, so Kröger.

„Es war ein schwieriger Weg bis zur Stiftungsgründung, aber jeder Schritt hat sich gelohnt“, erinnerte sich Hinrich Struve. „Beim Start des Deutschen Feuerwehr-Museums beteiligten sich alle: Die Feuerwehrangehörigen über den Deutschen Feuerwehrverband, die Stadt Fulda und das Land Hessen“, resümierte er.

Diese Partner tragen bis heute gemeinsam den Unterhalt des Leitmuseums – mit der Stiftung als fester Säule der Unterstützung. „Die Daimler AG hat seit Anbeginn des Feuerwehrwesens Engagement, Initiative und Verantwortung für die Feuerwehr gezeigt – und das muss auch weitergetragen werden“, begründete Manfred Hommel den Einsatz des Unternehmens.

Wie wichtig das DFM für Fulda ist, erläuterte der Oberbürgermeister Gerhard Möller: „Die Feuerwehrverbindung ist ein Alleinstellungsmerkmal, ein nationaler und internationaler Bezugspunkt. Das Deutsche Feuerwehr-Museum ist ein Schwergewicht in unserer Museumslandschaft.“

Die Stiftung unterstützt die laufende Arbeit des DFM sowie die Restaurierung und Konzipierung außergewöhnlicher Projekte. Das Jüngste: Besucher können zu zwölf ausgewählten Exponaten mit einem Audioguide weitere Informationen erhalten und „Geschichten rund um die Geschichte“ erfahren. Weitere Projekte, die durch die Stiftung unterstützt wurden: Der „Feuergarten“ des Deutschen Feuerwehr-Museums ist deutschlandweiter Vorreiter in der Darstellung von „Feurigem“ aus der Pflanzenwelt, und ein der Länge nach halbiertes Fahrzeuggestell gibt ungewöhnliche Einblicke in die Fahrzeugtechnik von anno dazumal. „Ohne die Stiftung könnte das Museum seinen hohen Zielen und Ansprüchen in der Restaurierung von Geräten und in der allgemeinen Dokumentation der deutschen Brandschutz- und Feuerwehrgeschichte nicht genügen“, erklärte DFM-Leiter Rolf Schamberger.

Das nationale Leitmuseum bietet der Geschichte des aktiven wie passiven Brandschutzes ein Zuhause. Wichtig ist den Fachleuten vor Ort auch die Einbettung in die Technik-, Zeit-, Kultur- und Sozialgeschichte. Weitere Informationen zum Deutschen Feuerwehr-Museum, Öffnungszeiten und Eintrittspreisen gibt es online unter www.dfm-fulda.de.

Quelle: Pressemitteilung 18/2010 - Deutscher Feuerwehrverband
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren