Hermann Schreck (47) neuer DFV-Vizepräsident E-Mail

logodfvBernd Pawelke für langjähriges Engagement zum Ehrenmitglied ernannt

Kirkel – Kreisbrandrat Hermann Schreck aus Bayern ist Nachfolger des nach zwölf Jahren ausgeschiedenen Bernd Pawelke als Vizepräsident im Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Die Delegiertenversammlung im saarländischen Kirkel-Neuhäusel wählte den 47-Jährigen als Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren in das Leitungsgremium des Verbandes.

„Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und begrüße vor allem die praktischen Erfahrungen, die Hermann Schreck aus dem Bereich der Verbandsarbeit im Landesfeuerwehrverband Bayern mitbringt“, gratulierte DFV-Präsident Hans-Peter Kröger.

Der Familienvater Schreck aus Weidenberg/Oberfranken ist als Fachkraft für den Katastrophenschutz im Sachgebiet Öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landratsamtes Bayreuth tätig. Im LFV Bayern ist er nicht nur als Vertreter Oberfrankens im Verbandsausschuss aktiv, sondern engagiert sich auch im Fachbereich „Einsatz, Katastrophenschutz, Zivilschutz“. Zudem ist Schreck Vorsitzender des Fachausschusses Wettbewerbe der Deutschen Jugendfeuerwehr (DJF); dieses Amt wird er jedoch zum Ende des Jahres niederlegen. Auch seine Frau Petra ist in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Bernd Pawelke zum DFV-Ehrenmitglied ernannt

In Anerkennung seines langjährigen Engagements als Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes wurde Bernd Pawelke zum DFV-Ehrenmitglied ernannt. Der 64-Jährige war seit 1999 im Präsidium des Fachverbandes der deutschen Feuerwehren aktiv und aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Im Laufe seiner Amtszeit zeichnete Pawelke für die Fachgebiete Katastrophenschutz, Vorbeugender Brandschutz sowie Musik in der Feuerwehr verantwortlich. Er setzte sich besonders für die gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in Privatwohnungen ein. Als Vorstandsmitglied des Forums Brandrauchprävention der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes engagierte sich Pawelke hierbei verbandsübergreifend. Auch die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall war eines seiner Anliegen; hier engagierte er sich vor allem im Bereich der Installation von Rauchwarnmeldern mit Weckfunktion.

„Wir danken Bernd Pawelke sehr für sein engagiertes Eintreten für die Verbesserung der Warnung der Bevölkerung im Brand- und Katastrophenfall!“, würdigte DFV-Präsident Hans-Peter Kröger das langjährige Engagement.

Das Präsidium des DFV:

Das Präsidium des Deutschen Feuerwehrverbandes besteht aus dem Präsidenten, drei Vizepräsidenten als Vertreter der Landesfeuerwehrverbände, je einem Vizepräsidenten als Vertreter der Bundesgruppen (Werkfeuerwehr/ Berufsfeuerwehr) sowie dem Bundesjugendleiter als Vizepräsident und Vertreter der Jugendfeuerwehren. Mehr Informationen zu Aufgaben und Zusammensetzung gibt es unter www.feuerwehrverband.de/praesidium.html.

Quelle: Presseinformation Deutscher Feuerwehrverband
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren