Blau-Orange trifft Grün und schafft Übernachtungsplätze E-Mail
Geschrieben von: Pascal Radon   

20120327-gjfwor-insektenhotel_thumbWorpswede. Am Samstag, 24.03.2012 war es wieder soweit. Die Mitglieder der drei Jugendfeuerwehren der Gemeinde Worpswede trafen sich zu ihrem diesjährigen „Tag des Umweltschutzes“ auf dem Gelände des Dorfgemeinschaftshauses Südwede. Die Mädchen und Jungen aus den Ortschaften Hüttenbusch, Neu Sankt-Jürgen und Worpswede waren zusammen mit Jägerinnen und Jägern aus den Revieren Worpheim-Worpswede und Heilsmoor ausgerückt, um gemeinsam ein Insektenhotel und mehrere Nistkästen zu bauen und aufzustellen/aufzuhängen. Die Fläche, eine Obstbaumwiese, wurde vom Freundeskreis Südwede im Revier Worpheim- Worpswede zur Verfügung gestellt.

Zur Begrüßung durch den Gemeindejugendfeuerwehrwart Martin Klotzke und dem Öffentlichkeitssprecher des Hegeringes 10 der Jägerschaft Osterholz, Pascal Radon ertönten live die Jagdsignale „Sammeln der Jäger“ und „Begrüßung“ – vorgetragen von Hannelore und Uwe Jäger, die wie Pascal Radon Begehungsscheininhaber im Worpheimer Revier sind und den Jagdhornbläsern Osterholz angehören.

Nach einer kurzen Einweisung in das Revier kam Pascal Radon auf die Standortwahl und den eigentlichen Zweck des Insektenhotels zu sprechen. „Zum Glück haben wir hier in unserer ländlichen Umgebung noch einen hohen Totholzbestand und auch die große Anzahl alter Gebäude, zum Teil mit Reetdachdeckung  lassen noch viel Platz für brütende Insekten“, so Radon, „doch hat alles seine Kehrseite – die durchaus sinnvolle, energetische Gebäudebauweise verhindere dann aber zunehmend Plätze in altem Gefach und Gemäuerritzen“. Der Bau eines Insektenhotels stelle so eine ideale Ergänzung zur vorhandenen Obstbaumwiese dar – und gebe gleich eine Ideensammlung daher, wie man so etwas auch in kleinerer Bauweise im eigenen Garten realisieren könnte.

Martin Klotzke teilte die Mitglieder der Jugendfeuerwehren nebst Betreuerinnen und Betreuern in fünf Gruppen auf. Mit Begleitung durch die hiesigen Jägerinnen und Jäger Hannelore Jäger und Karl Richter ging es dann für zwei Gruppen raus in das Revier, um Totholz, Zapfen und Rindenholz für das Hotel zu sammeln. Dabei wurden sie sogar bei einer Jagdgenossin auf dem Hof Monsees herzlich mit Getränken und einem kleinen, süßen Imbiss empfangen. Bei der kurzen Rast auf bereitgestellten Strohballen wurde gleich das nächste Insektenhotel in Auftrag gegeben.

Eine weitere Gruppe kümmerte sich um die Montage und den Schutzanstrich für zehn, von der Jägerschaft Osterholz gespendeten, Nistkästenbausätze. Mit Hammern und Nägeln, sowie Leinölfirnis rückte sie den vorgefertigten Brettern zu Leibe.

Unter der Leitung von Roger Varrelmann aus dem Revier Heilsmoor hatte die vierte Gruppe die Möglichkeit bei einem kleinen Jagdquiz etwas über unsere Schalenwildarten und deren Lebensraum kennenzulernen.  Auf mehreren Schautafeln galt es Fegebäume, Wildschäden und Wildtierarten zu erraten.

Die fünfte Gruppe machte sich dann zum Bau des Insektenhotels auf. Neben der Erstellung des Grundgerüstes stand das Zusägen von passenden Brettern und die Montage des Ganzen auf dem Plan. Mit bereitgestellten Handbohrern und Sägen wurden dann auch im weiteren Verlauf die Mitbringsel von den Reviergruppen passend gemacht und als Brut- und Verweilmöglichkeit für viele Insektenarten wie Wildbienen, Schmetterlingen und Raupen- und Florfliegen hergerichtet.

Im Verlaufe des Vormittages wurden dann die Gruppen an den verschieden Stationen durchgewechselt und nach einer Getränkepause ging es dann gemeinsam an den Endspurt. Die Fächer im Insektenhotel wurden mit Falzziegeln, Reet und den angebohrten Baumstümpfen gefüllt und mit Maschendraht als Vogelschutz versehen. Geeignete Plätze für die Nistkästen wurden ermittelt und unter Zuhilfenahme von Steckleitern in Position gebracht.

Nach getaner Arbeit wurde um 13.30 Uhr der Grill aktiviert – aus Spenden der hiesigen Jäger und des Freundeskreises gab es unter fachlicher Betreuung von Frank und Ilona Jäger leckere Würstchen von Grill und noch einen Nachschlag kühler Getränke und eine Kuchen aus dem Hause Varrelmann zum Dessert.

Mit einem Gruppenfoto und einem letzten Sammeln konnte dann Gemeindejugendfeuerwehrwart Martin Klotzke zusammen mit Pascal Radon die Veranstaltung beenden. Beide dankten allen Beteiligten für den großartigen Einsatz an diesem schönen Frühlingssamstag. Mit dem Appell auch zukünftig weiterhin interinstitutionell auf Gemeindeebene zusammenzuarbeiten, verabschiedeten sich alle in das Wochenende.

An dem Insektenhotel wird in den nächsten Tagen noch die Dachkonstruktion fertiggestellt. Danach steht es dem angrenzenden Kindergarten und allen interessierten Gruppen und der Öffentlichkeit im Rahmen der Umweltbildung zur Verfügung.