Fernmeldeübung Seefalke der Fachgruppe Information & Kommunikation E-Mail
Geschrieben von: Andreas Berger   

Fernmeldeübung Seefalke (leider keine Großansicht)Cuxhaven. Vom 11. bis zum 13. Mai nahmen die Fachgruppe Information & Kommunikation Osterholz an der jährlich stattfindenden Fernmeldeübung „Seefalke“ in Cuxhaven Altenwalde teil. Angetreten sind sie mit dem Einsatzleitwagen 2, einem Führungskommandowagen. Ziel dieser Übung war es die kommunikative Zusammenarbeit der Katastrophenschutzeinheit zu trainieren und zu optimieren.

Insgesamt waren um die 210 Helfer mit rund 50 Fahrzeugen vor Ort. In einem landes- oder bundesweiten Katastrophenfall müssen innerhalb kurzer Zeit Organisationen und Verbände, wie zum Beispiel DRK und Feuerwehr, zusammenkommen und eine Einheit bilden können.

Am Samstagabend musste die dort zusammengekommene Katastrophenschutzeinheit verschiedene Katastrophenszenarien bewältigen. Dabei waren eine Schiffshavarie, ein Waldbrand und ein großer Verkehrsunfall. Ausgangssituation war dabei der Bereitstellungsraum, die „Hinrich-Wilhelm-Kopf-Kaserne“.

20120513-seefalke2-thumbErstmals wurde bei diesem Training ein neuartiger Digitalfunk eingesetzt. Dieser wird momentan in ganz Niedersachsen eingeführt und ist im Gegensatz zum momentan verwendeten Analogfunk weitaus fortschrittlicher: Zum einen ist die Sprachqualität besser und die Reichweite hat sich verbessert. Mit dem neuen Gerät könnten Kameraden aus Osterholz-Scharmbeck theoretisch mit Feuerwehrleuten aus München funken.

Nachdem die Katastrophenschutzeinheit das Training gegen 18 Uhr beendet hatte begann die entspannte Zeit des Lehrgangs: Neue Freundschaften wurden geschlossen und die verschiedenen Kameraden konnten sich austauschen. Unter anderem freundete sich die ELW 2 Besatzung aus Osterholz mit Kameraden des ELW 2 / TEL Wittmund und Cuxhaven an.

Rund 210 Helferinnen und Helfer nahmen an dieser Übung teil.

Foto: Andreas Berger