Reger Informations- und Meinungsaustausch der Bezirks-Jugendfeuerwehr E-Mail
News - 2011
20110409-bjfa-verden-thumbVerden. Rund 40 Funktionsträger der Jugendfeuerwehren aus zwölf Landkreisen trafen sich am vergangenen Sonnabend in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Verden zu einer Versammlung der Bezirks-Jugendfeuerwehr. Im Mittelpunkt standen neben dem regen Informationsaustausch auch Absprachen über zukünftige gemeinsame Veranstaltungen, wie das Bezirkszeltlager vom 6. bis 13. August in Harsefeld im Landkreis Stade. Als Rahmenprogramm nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bohrungen nach Erdgas der RWE DEA AG in Völkersen in Augenschein.

Kreis-Jugendfeuerwehrwart Sven Kakies organisierte für die Kreis-Jugendfeuerwehrwarte, ihre Stellvertreter und für die Funktionsträger der Bezirksebene die Besichtigung des Bohrturmes in Völkersen. Michael Dammerer-Kerbl von der RWE Dea AG in Holtebüttel erklärte zunächst anschaulich die technischen und geologischen Hintergründe einer Erdgasbohrung.

Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Volker Claus machte auf das achte Bezirkszeltlager in der Zeit vom 6. bis zum 13. August in Harsefeld aufmerksam. Zu dieser Freizeitmaßnahme in den Sommerferien haben sich bereits 75 Gruppen mit über 1.100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angemeldet. In Kürze erhalten die Jugendfeuerwehren weitere Unterlagen zu dem geplanten Wettbewerbs- und Abendprogramm, das für eine unvergessliche Ferienwoche sorgen soll.

Im Juni wird der Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb in Loxstedt im Landkreis Cuxhaven ausgetragen. Über fünfzig Gruppen werden dabei sein. Sie werden sich nach den bundesweit einheitlichen Richtlinien des Bundeswettbewerbs der Deutschen Jugendfeuerwehr messen. Bei diesem Wettbewerb müssen die Gruppen eine feuerwehrtechnische Übung absolvieren. Zusätzlich gibt es einen 400-Meter Staffellauf, bei dem einige Sonderaufgaben eingebunden sind, wie zum Beispiel das schnelle Aufrollen eines Schlauches oder das Zielwerfen mit einer Feuerwehrleine.

Alle Kreis-Jugendfeuerwehrwarte berichteten über Neuigkeiten aus ihren Landkreisen. Vor allem die zahlreichen Grünungen von Kinderfeuerwehren zeigten einen positiven Trend. Die Lüneburger Feuerwehren freuen sich über jetzt 33 aktive Kinderfeuerwehren. In den Kinderfeuerwehren können bereits Mädchen und Jungen ab sechs Jahren ganz spielerisch an die Feuerwehr herangeführt werden. In allen Teilen des Landes basiert der Brandschutz auf das freiwillige und ehrenamtliche Engagement. Die frühe Mitgliedergewinnung ist ein großer Baustein, auf die demographische Entwicklung zu reagieren.

Die Niedersächsische Jugendfeuerwehr bietet am 10. September für Kinderfeuerwehren einen Aktionstag im Heide-Park in Soltau an. Ebenfalls im Heide-Park wird ein Weltrekordversuch geplant. Am 9. Oktober soll dort versucht werden, die größte Jugendfeuerwehr-Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Die Organisatoren hoffen auf rund 11.000 Teilnehmern. Zu beiden Veranstaltungen können sich die Kinder- und Jugendfeuerwehren bereits jetzt in ihren Landkreisen anmelden.

Kreisbrandmeister Hans-Hermann Fehling freute sich sichtlich über den Besuch der Bezirks-Jugendfeuerwehr in Verden. „Der Landkreis Verden liegt sehr zentral im Bezirk und die Feuerwehrtechnische Zentrale hat für die Jugendfeuerwehren immer offene Türen". Regierungsbrandmeister Peter Adler überraschte Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Volker Claus mit der Beförderung zum Oberbrandmeister.

In den zwölf Landkreisen der Bezirksebene Lüneburg sind 10.200 Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 18 Jahren in knapp 600 Jugendfeuerwehren engagiert. In den meist wöchentlichen Diensten lernen die Jugendlichen nicht nur den Umgang mit den Geräten der Feuerwehr, sondern auch das erfolgreiche Zusammenarbeiten im Team. Darüber hinaus nimmt die Freizeitgestaltung durch sportliche Aktivitäten, Spiel und Spaß sehr großen Raum ein, so dass sich die Jugendfeuerwehren als spannendes und sehr abwechslungsreiches Freizeitangebot anbieten.

Weitere Informationen: www.bjf-lg.de

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren