Zeltlager auf Norderney musste abgebrochen werden E-Mail
News - 2011

Sonne-Strand_thumbEs sollte eine spannende Woche für die 13 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Neu St. Jürgen werden. Jugendfeuerwehrwartin Katrin von Oehsen hatte viel vor und freute sich über das tolle Wetter zu Beginn ihrer Zeltlagerwoche auf der Nordseeinsel Norderney. Das Wetter hatte es allerdings gar nicht gut gemeint. Eine Unwetterwarnung ließ Unangenehmes vermuten, dunkle Wolken zogen auf und schließlich musste das Zeltlager sogar frühzeitig abgebrochen werden.

Nach ein paar Tagen mit Wunschwetter auf der Insel Norderney, die die Jugendlichen und ihre Betreuerinnen und Betreuer vor allem am Strand verbrachten, gab es für Dienstag, den 12. Juli eine Unwetterwarnung. Es sollte ein Sturm aufziehen. Daher wurden zunächst alle Zelte mit zusätzlichen Leinen gesichert. In der Nacht zogen dann immer wieder orkanartige Böen über die Insel, denen letztlich die Zelte nicht mehr Stand halten konnten. Das als Küchenzelt genutzte Zelt segelte schließlich durch die Luft und wurde beim Aufprall dann vollständig zerstört. Auch ein weiteres Zelt nahm Schaden und das Gepäck der Mädchen und Jungen war schnell durchnässt.

Zeltschaden_thumbMit der Unterstützung der Feuerwehr Norderney wurden am Mittwoch Morgen zunächst die Mädchen und Jungen im Feuerwehrhaus in Sicherheit gebracht und dazu parallel die Zelte, das Gepäck und das Material der Jugendfeuerwehr Neu St. Jürgen gesichert. Da an eine Fortführung des Zeltlagers schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu denken war, eröffneten die Kameraden aus Norderney die Möglichkeit eine Nacht im Feuerwehrhaus zu übernachten.

„Ohne die Hilfe der Kameraden vor Ort wären wir ziemlich aufgeschmissen gewesen", freute sich Jugendfeuerwehrwartin Katrin von Oehsen, über die unkomplizierte Hilfe. „Viel wichtiger ist aber, dass niemand bei diesem Unwetter verletzt wurde und wir alle gesund zu Hause angekommen sind."

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren