E-Mail
News - 2010

Nachruf_ErichTietjenEhrenortsbrandmeister und
Ehrenmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes

Hauptbrandmeister Erich Tietjen

Am Sonnabend, 4. September ist Hauptbrandmeister Erich Tietjen im Alter von 64 Jahren verstorben. In Worpswede war er 30 Jahre lang Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr. In der Zeit von 1975 bis 2005 führte er diese Funktion aus und trägt maßgeblich Verantwortung für den heutigen Mitglieder- und Ausrüstungsstand. Als Ortsbrandmeister über so einen langen Zeitraum tätig zu sein ist außergewöhnlich und nahezu einmalig.

Stets war Tietjen für seine Feuerwehr und für die Worpsweder Bürgerinnen und Bürger am Tag wie in der Nacht aktiv und engagiert. Bis zuletzt noch als Leiter der Altersabteilung seiner Ortsfeuerwehr. Der Rat der Gemeinde Worpswede ernannte ihn zum 1. Januar 2006 zum Ehrenortsbrandmeister.
Darüber hinaus gehörte Erich Tietjen dem Ortsrat Worpswede in der Zeit von 1991 bis 1996 an und war Gründungsmitglied des Seniorenbeitrats der Gemeinde Worpswede, den er ebenfalls im Kreisseniorenbeirat vertrat. Auch in weiteren Vereinen und Organisationen war er Mitglied.

Tietjens Feuerwehrlaufbahn begann im Alter von 16 Jahren mit dem Eintritt in die Ortsfeuerwehr Worpswede im Oktober 1962. Dort übernahm er früh Verantwortung als Gruppenführer und als Zugführer. Er lernte bei den für diese Funktionen notwendigen Lehrgängen schon die Kenntnisse und Fähigkeiten, die er später als Ortsbrandmeister benötigen würde. Mit routinierter Ruhe, Entschlossenheit und klaren Entscheidungen setzte er die rund 50 Mitglieder starke Ortsfeuerwehr bei Einsätzen aller Art - vom einfachen Sturmschaden, über Klein- und Großbrände bis hin zu Verkehrsunfällen und Gasexplosionen - ein. Sein Verständnis für das Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr schloss die 24-stündige Bereitschaft für die Worpsweder Bürger an jedem Tag des Jahres mit ein. Sein Fleiß, seine Zuverlässigkeit, sein Ehrgeiz und seine Kompetenz ist Vorbild seiner Feuerwehrkameraden.

Nicht nur als Führungskraft in der Feuerwehr hinterlässt Erich Tietjen Spuren. Seine geradlinige, offene und immer faire Art und die Fähigkeit unterschiedlichste Menschen für die Umsetzung der gemeinsamen Ziele zu gewinnen, zeichnet Erich Tietjen ebenso aus, wie die stete Förderung der Kameradschaft und des Gemeinsinns unter den Feuerwehrmitgliedern.

Neben den Tätigkeiten in Worpswede, kannte sein Engagement auch über die Gemeindegrenzen hinaus keine Grenzen. So war er zum Beispiel in der Kreisausbildung tätig. 24 Jahre lang bildete er hier angehende Feuerwehrfrauen und -männer im Grundausbildungslehrgang an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Pennigbüttel aus. Als Zugführer der Kreisfeuerwehrbereitschaft war Tietjen 18 Jahre lang tätig. Der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Osterholz konnte auf Erich Tietjens Erfahrungen, Ideen und Meinungen bauen, in dem er sechs Jahre intensiv mitgearbeitet hat. Seit 2009 ist er Ehrenmitglied im Kreisfeuerwehrverband.

Besonderes Augenmerk hatte Erich Tietjen immer für die Jugendfeuerwehr, der er in Worpswede 1972 als erster Jugendfeuerwehrwart nicht nur Leben einhauchte, sondern sie auch fünf Jahre leitete, bis er schließlich Ortsbrandmeister wurde. In der Zeit von 1974 bis 1980 übernahm er die Funktion des stellvertretenden Kreis-Jugendfeuerwehrwartes.
Aber später als Ortsbrandmeister kümmerte er sich immer liebevoll um die jüngsten Mitglieder seiner Wehr. Für seine Verdienste für die Jugendfeuerwehr wurde Tietjen 1977 mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr und 2002 mit der Floriansmedaille der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Weitere Auszeichnungen erhielt Erich Tietjen in seiner langjährigen Feuerwehrlaufbahn. 1977 die Ehrenmedaille der Waldbrandkatastrophe, 1989 das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber, worauf 2006 das Ehrenkreuz in Gold folgte. 2009 zeichnete der Kreisfeuerwehrverband Tietjen mit dem Ehrenzeichen des Verbandes aus. Das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25-jährigen bzw. 40-jährigen Dienst wurden 1987 bzw. 2002 verliehen.

Eine weitere Leidenschaft von Erich Tietjen war das Wirken im Spielmannszug. Dessen Auflösung und der Neuaufbau der heute bestehenden Samba-Gruppe Los Bombeiros wurde von Tietjen tatkräftig unterstützt und begleitet.

Am Februar 2008 wechselte Erich Tietjen mit Erreichen der Altersgrenze für die Teilnahme am aktiven Dienst in die Altersabteilung. Auch hier übernahm er schon einen Monat später die Leitung dieser Abteilung.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren