Zehn spannende Spiele beim Spiel-ohne-Grenzen auf Bezirksebene E-Mail
News - 2010

20100919_SoG_Foto1_thumbÜber 600 Mädchen und Jungen aus 59 Jugendfeuerwehren sind zusammen mit ihren Betreuern am Sonntag, 19. September in Boltersen angekommen. Dort veranstaltete die Bezirks-Jugendfeuerwehr ihr zwölftes Spiel-ohne-Grenzen. Im Vorfeld hatten sich Jugendfeuerwehren in allen zwölf Landkreisen der Bezirksebene Lüneburg für die Teilnahme qualifiziert.

Aus dem Landkreis Osterholz nahm die Jugendfeuerwehr Scharmbeckstotel teil und belegte den 47. Platz. "Hauptsache ist doch es hat Spaß gemacht und die Spiele waren einfach super!" freute sich deren Jugendfeuerwehrwart Peter Dietrich.

Cord Peter Keul, Jugendfeuerwehrwart und stellvertretender Ortsbrandmeister in Boltersen hatte mit seinem Team zehn Spiele vorbereitet. Während es beim „Seifenkistenziehen“ und beim „Rundballenrollen“ um Schnelligkeit ging, galt es bei den Spielen „Holzstapeln“ und beim „Kupplungsmemory“ eher Köpfchen und Geschicklichkeit zu beweisen. Natürlich fehlte auch das obligatorische Wasserspiel nicht, bei dem über ein Parcour möglichst viel Wasser am Ende ankommen sollte. Bei allen gestellten Aufgaben wurde der Teamgeist der sechs Personen starken Gruppen auf die Probe gestellt.

Die Jugendfeuerwehr Lütenthien aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg belegte den ersten Platz, gefolgt mit jeweils rund 10 Punkten Abstand von den beiden Harburger Gruppen Brackel und Lübberstedt. Neben einem Pokal erhielten die Mädchen und Jungen als persönliche Erinnerung Medaillen. Für den ersten Platz überreichte zudem Peter Behr einen Wanderpokal, den der Vorsitzende des Fördervereins der Bezirks-Jugendfeuerwehr in seiner aktiven Zeit als Bezirks-Jugendfeuerwehrwart gestiftet hatte.

„Die Vorbereitungen sind hier ganz hervorragend von statten gegangen.“, lobte Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Volker Claus die Ortsfeuerwehr Boltersen und die beteiligten Feuerwehren aus der Samtgemeinde Scharnebeck.  So waren neben den Spielen selbst noch zahlreichen Zelte für angekündigte Regenschauer aufgebaut worden. Auch für das Mittagessen für die hungrigen Jugendliche und Erwachsene wurde gesorgt. Als kleines Präsent überreichte Volker Claus an Ortsbrandmeister Carsten Schult den Wimpel der Bezirks-Jugendfeuerwehr.

Sowohl Petra Brüel-Sasse, als stellvertretende Landrätin, als auch Bürgermeister Franz Darger besuchten das Spiel-ohne-Grenzen der Jugendfeuerwehren und stellten heraus, wie wichtig der ehrenamtlich organisierte Brandschutz sei und lobten hier das Engagement der Jugendlichen selbst aber auch die Arbeit ihrer Betreuer.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren